• Seite weiterempfehlen
  • Drucken
  • Große Schrift

Touristinformation Altenahr

Touristinformation Altenahr
Weinort Altenahr e.V.
Touristinformation /
Haus des Gastes
Altenburger Straße 1a
53505 Altenahr
Tel.: 02643/8448
Fax: 02643/3516
Mail:
info@altenahr-ahr.de
Werden Sie jetzt Fan!

Öffnungszeiten

August bis Oktober

Mo. - Fr.

9.00 - 12.30 Uhr
Mo., Di., Do., Fr.
13.30 - 16.30 Uhr

Sa.
10.00 - 13.30 Uhr

Mittwochnachmittags, Sonn- u. Feiertags geschlossen






Wetter aktuell

 

Unsere nächsten Veranstaltungen

Turnusführungen, Wanderungen etc.

Aktuelles

Pressearchiv

Verschiedene Sagen und Legenden ranken sich um Altenahr und seine Sehenswürdigkeiten.
Entdecken Sie die unterschiedlichen Geschichten rund um den kleinen Weinort.

Burg Are
Der Rittersprung

Vor vielen hundert Jahren liebte ein Ritter aus der Nähe ein Fräulein von Are. Sein Lehensherr war jedoch mit der Familie von Are streng verfeindet. Deshalb durfte er keine Hoffnung hegen, das Fräulein je sein Eigen nennen zu dürfen. Nur bei Nacht konnte er sie unter Einsatz seines Lebens sehen. Er kletterte dann die zackigen Felsen hinauf bis zum Turm, wo sie im stillen Erker auf ihn wartete. Doch er wurde verraten und als er eines Nachts wieder bei der Geliebten war, klang Waffengeklirr aus dem Burghof zu ihnen herauf. Mit wildem Racheruf stürmten die Ritter von Are die Wendeltreppe hinauf. An Verteidigung konnte der fremde Ritter nicht denken. Entweder die Gefangenschaft oder der Tod schien sein unabwendbares Los zu sein. Vor ihm befand sich der gähnende Abgrund, hinter ihm die blinkenden Schwerter. Rasch war sein Entschluss gefasst. Noch einmal küsste er die Geliebte und setzte dann mit einem kühnen Sprung vom Erker in die Tiefe, wo tausend Felszacken darauf warteten, seine Glieder zu zerschmettern. Aber unversehrt rutschte er in die Tiefe und entkam seinen Verfolgern.


eine zweite Legende sieht leider einen anderen Ausgang voraus:

Rittersprung - der Todessprung zu Altenahr

Als einst die Fürsten mit vielem Kriegsvolk vor der Burg zu Altenahr gezogen kamen, vermochten sie mit aller Übermacht den Berg nicht zu berennen, denn die Mannschaft war wachsam und stets bereit, mit heißem Pech und Steingeröll die Stürmer zu bedienen, so dass sie schließlich keinen Angriff mehr versuchten, jedoch mit ihren Heerhaufen den Berg so dicht umstellten, dass selbst zur Nachtzeit kein Fuchs, geschweige denn ein Mann mit Proviant durchkommen konnte.

Nachdem sie so den ganzen Sommer lang vor der Burg gelegen hatten, die drohend über ihnen blieb, wenn sie auch auf den Wällen wenig Kriegsvolk sahen, hörten sie an einem Morgen schon im Herbst laut in das Tal hinunter rufen. Und als sie lauernd kamen, sahen sie den alten Ritter, gepanzert und mit dem Helmbusch wie zum Turnier geschmückt, hoch auf dem Wall langsam die Burg umreiten und hörten ihn mit seiner alten Stimme trotzig den Feldgesang absingen. Sie liefen zu ihren Waffen, ob nicht durch einen Bogenschuss dem Kühnen beizukommen wäre.

Da spornte er sein Ross auf der schmalen Mauer und stürmte, die Lanze in der Faust, sicher wie auf einem Plan dahin, bis er vom höchsten Rand mit seinem Schlachtruf geradeaus in den Himmel sprang. Einen Augenblick sahen sie ihn aufrecht in der Luft, dann überstürzten sich Ross und Reiter und schlugen im Fall am Felsen auf und rollten mit einem Sturz von Steinen in die Ahr.

Als sie danach die Burg berannten, war da kein Pech zu finden und auch kein Pfeil. Und als sie zögernd durch das gebrochene Tor in den Burghof kamen und nach Mannschaft suchten, war nirgendwo ein Leben zu finden. Wohl aber sahen sie die frischen Gräber, wo der Ritter sein Weib und seine Söhne und auch die letzten seiner Mannschaft begraben hatte, da alle vor ihm dem Hungertod verfallen waren, dem er allein trotzig entging.



Das Teufelsloch
Das Teufelsloch

Der Teufel suchte einst das Tal der Ahr auf und fand an Land und Leuten, vor allem aber am vorzüglichen Rotwein derart Gefallen, dass er darüber seine Heimkehr vergaß. Da näherte sich ihm eines Tages, als er auf dem Berg gegenüber der Burg Are ruhte, seine Großmutter in der Gestalt einer schönen Jungfrau. In den Armen des verliebten Teufels verwandelte sie sich schnell in die ihm nur allzu gut bekannte, widerwärtige Alte zurück. Erbost packte er die Großmutter und schleuderte sie durch die Felswand hinunter in die Hölle zurück. So entstand das Teufelsloch, das bis heute oberhalb von Altenahr zu sehen ist.
Das Weiße Kreuz
Das Weiße Kreuz

Zur Entstehung des Weißen Kreuzes gibt es verschiedene Legenden:

1. Der Zisterziensermönch Albericus sah auf seiner Rheinlandreise die Burg Are auf dem steilen Felshang stehen und war der Meinung, die könne nur der Teufel dort gebaut haben. Er erfuhr, dass der Teufel dem Grafen Theoderich viele Jahre gedient hatte. Als er eines Abends den Mond betrachtete, fragte der Graf den Teufel, was er vom Mond halten würde. Der antwortete, dass er bei der Erschaffung des Mondes und der Erde dabei gewesen sein und prahlte damit, dass es für ihn kein Problem sei, auf die steilen Felsen über Altenahr eine Burg zu bauen. Die Alte Burg des Grafen (im Ortsteil Altenburg) war verwüstet worden und noch nicht wieder aufgebaut. Dieser fragte, was der Teufel für den Bau haben wolle. Der antwortete, dass man sich schon einig werde, aber er wolle freien Zugang zur Burg. Das gefiel dem Grafen gar nicht und je näher die Fertigstellung der Burg rückte, desto unruhiger wurde der Graf. Das bemerkte seine kluge und fromme Ehefrau und gab ihm den Rat, das Weiße Kreuz aufstellen zu lassen, da der Teufel die Farbe und das Kreuz zu Ehren Gottes nicht ertragen konnte. So wurde die Burg von vier Seiten geschützt: vom Weißen Kreuz, vom Kreuz auf der Burgkapelle, vom schwarzen Kreuz und vom Kreuz auf dem Kreuzberg. Seitdem konnte der Teufel die Burg nicht mehr betreten.

2. Eine Altenahrer Wittwe war Mutter von sechs Kindern. Egal wie viel sie arbeitete, die hatte kein Geld und konnte sich für ihre Kinder nicht einmal neue Kleider leisten. Da verlor sie ihr Gottvertrauen und wollte sich vom Burgberg stürzen. Als sie noch einen letzten Blick auf Altenahr werfen wollte, sah sie, dass auf ihrem Haus ein kleines weißes Kreuz zu sehen war. Auch auf den anderen Altenahrer Häusern waren noch größere weiße Kreuze zu sehen. Als sie sich umwandte, sah sie oberhalb der Burg ein sehr großes goldenes Kreuz. Da kam sie wieder zur Vernunft und lief schnell nach Hause zurück. Ihre Kinder wurden Handwerker und der Familie ging es besser. Da berichtete die Mutter ihren Kindern von ihrer Erscheinung und ihr Sohn, der Schreiner war, fertigte ein großes weißes Kreuz an, welches er mit seinen Brüdern an der Stelle aufstellte, an der ihre Mutter die Erscheinung gehabt hatte.

3. Bevor der Straßentunnel gebaut wurde, verkehrten die Bewohner des Ahrtals nur auf den Fußwegen über die Berge miteinander. Heute bestaunen die Gäste die Winzer, die auf steilen Pfaden ihren Arbeiten im Weinberg nachgehen, doch früher musste jeder die steilen Pfade erklimmen. Alle Bewohner aus Reimerzhoven mussten schon zur Taufe über den Bergrücken zur Pfarrkirche Maria Verkündung nach Altenahr getragen werden. Auch der letzte Gang führte über den Berg. Schmal und steil war der Weg, und oft konnten die Träger des Sarges nicht nebeneinander gehen. Der Sarg musste an einer Stange angebunden werden und auf den Schultern getragen werden, wobei die Träger hintereinander schritten. Deshalb entstand der Scherz: "Jeder Reimerzhovener muss erst gehängt werden, eher er begraben werden kann!" Auf dem Berg stand ein kleines Holzkreuz an dem stets Rast gemacht wurde. Das Kreuz bedeutete also Pause des Leichenzuges, denn bis hierher kam der Pfarrer von Altenahr dem Leichenzug entgegen. Nachdem er die Leiche eingesegnet hatte, stieg man den steilen Bergweg hinab zum Altenahrer Friedhof, der damals noch rund um die Kirche lag. Weit in die Gegend leuchtet heute noch heute ein großes weißes Kreuz. Es wurde errichtet von dem nach ihm benannten Hotel und vom damaligen "Verkehrs- und Verschönerungsverein Altenahr".
Das Schwarze Kreuz
Das schwarze Kreuz

Bevor die Eisenbahn gebaut war, ragte ein Felsen, er wird "Heislei" genannt, bis in die Ahr. Dort war eine sehr tiefe Stelle, die man "Woog" nannte. Der Strudel, der sich dort befand, schraubte jeden Gegenstand in die Tiefe.
Ein Kind war dort hineingefallen und drohte zu ertrinken. Dies sah ein Mann names Caspary aus Altenahr. Er machte das Versprechen, oben auf dem Felsen ein Kreuz zu errichten, wenn es im gelänge, das Kind vor dem Ertrinken zu retten. Und wirklich, es gelang ihm, das Kind aus dem Wasser zu holen. Er hielt sein Versprechen und errichtete im Jahr 1859 hoch oben auf dem Fels ein Kreuz. Später ersetzte man das Kreuz durch ein größeres. Zum Unterschied zum weißen Kreuz nannte man es das "schwarze Kreuz".