• Drucken
  • Große Schrift

Touristinformation Altenahr

Touristinformation Altenahr
Weinort Altenahr e.V.
Touristinformation /
Haus des Gastes
Altenburger Straße 1a
53505 Altenahr
Tel.: 02643/8448
Fax: 02643/3516
Mail:
info@altenahr-ahr.de
Werden Sie jetzt Fan!

Wetter aktuell

 

Unsere nächsten Veranstaltungen

Weinbergwanderung im Rahmen der Altenahrer Maateljass

16.11.2019
10:30 Uhr - 13:30 Uhr
Treffpunkt Touristinfo, Altenburger Str. 1 A
53505 Altenahr
3 Std. geführte Weinbergwanderung mit Verkostung

Ortsführung im Rahmen der Altenahrer Maateljass

16.11.2019
15:00 Uhr - 16:30 Uhr
Treffpunkt Touristinfo, Altenburger Str. 1 A
53505 Altenahr
Altenahr bietet mit seinen alten Fachwerkhäusern, der Kirche Maria Verkündung, und natürlich der Burg Are viel Raum für Geschichte und Geschichten. Erfahren Sie mehr über unseren romantischen Weinort und die Legenden, sie sich um Ihn ranken!

Kräuterwanderung im Rahmen der Altenahrer Maateljass

17.11.2019
10:30 Uhr - 12:00 Uhr
Treffpunkt Touristinfo, Altenburger Str. 1 A
53505 Altenahr
Sie interessieren sich für einheimische Kräuter und möchten mehr darüber erfahren? Unsere Kräuterpädagogin zeigt Ihnen die Feinheiten des Kräutersammelns.

Turnusführungen, Wanderungen etc.

Aktuelles

Pressearchiv

Die Burg Are

Kurzer historischer Überblick

1095/1105 Bau der Burg Are durch Graf Theoderich

1121 Erste urkundliche Erwähnung der Burg Are: Graf Theoderich ist Vogt des Klosters Steinfeld

1205 Die Burg gelangt in den Alleinbesitz der Grafen von Are-Hochstaden

1246 Schenkung der Grafschaft Are mit der Burg Are an die Kölner Kirche: Die Burg wird Amtssitz des kölnischen Amtes
Altenahr, Staatsgefängnis der Kölner Erzbischöfe. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte sind Burg und Amt Altenahr
häufig an verschiedene Pfandherren verpfändet.

1374 Unter Erzbischof Walram wird die Burg
weiter ausgebaut und befestigt

1426 Weitere Erweiterungen der Burganlage: Südliche Erweiterung des Palas, Bau des Grauen Turms, Instandsetzung des Brunnens

16. Jh. Sanierung des Bergfrieds, Bau eines neuen Back- und Brauhauses

1689/90 Neunmonatige Belagerung und Beschuss der Burganlage durch französische Truppen mit anschließender
Eroberung. In der Folge wechselnde Besatzungen, ab 1706 Truppen des Domstifts

1714 Unter Kurfürst Joseph Clemens endgültige Zerstörung der Burg, Sprengung sämtlicher Bauteile und Bau eines
neuen Amtshauses am Fuße des Burgbergs
Panoramablick Burg Are
Klicken Sie auf das Bild und genießen Sie einen 360° Blick auf die Ruine. (QuickTimePlayer benötigt!)